Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Balance Board Training – Nicht nur für Skater, Surfer & Snowboarder

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Wahrscheinlich hast du schon mal ein Balance Board gesehen. Es gibt verschiedene Ausführungen. Zum Einen eine runde Platte, die fest auf einer Kugel montiert ist. Zum Anderen Skate- / Surfboard ähnliche Bretter die lose auf einer Rolle oder einer Kugel liegen. Hier geht es um die zweite Variante die aktuell einen wahren Boom erlebt. Das Balance Board Training hat einen unglaublichen Effekt auf den Gleichgewichtssinn und auf tieferliegende Muskelschichten. Gerade diese Muskelgruppen kommen im Alltag schnell zu kurz. Daher ist das Balance Board Training eine gute Möglichkeit für Jedermann, um zu Hause noch ein kleines ganz Körper Workout zu machen – das dann auch noch Spaß macht 🙂

Was ist ein Balance Board und was kann ich damit machen?

Einen ersten Einblick worum es hier geht, liefert dir das folgende Video von Jucker Hawai´i.

Möglicherweise musst du auf deinem Handy in den Desktop Modus wechseln oder deine Data Saver Einstellungen prüfen, um das Video wiederzugeben. Falls es nicht geht findest du das Video auch hier:

Jucker Hawai´i Homerider Balance Board ( jetzt hier klicken! )

Homerider Balance Board – Jucker Hawai´i
Pandas Empfehlung
Hol dir jetzt dein Balance Baord von Jucker Hawai´i

Was ist ein Balance Board?

Ein Balance Board wie in dem Video besteht aus zwei Teilen. 

  • Eine Rolle / eine Kugel
  • Ein Board
  • ggf. zusätzlich eine Unterlage

Das Board besteht häufig aus Holz. Genauer: es sind häufig verschiedene Schichten Ahorn und Bambus. Diese Schichten verleihen dem Board eine gute Stabilität und sind trotzdem leicht und handlich. 

Die Rolle / die Kugel gibt es aus unterschiedlichen Materialien. Es gibt sie ebenfalls aus Holz, aber auch aus Kunststoff oder Kork. Je härter die Rolle, desto geringer der Widerstand und desto leichter bewegt sich das Balance Board. Auch die Größe der Rolle spielt eine wichtige Rolle. Als Faustregel gilt: für Anfänger / Einsteiger eignen sich kleinere Rollen am besten. Fortgeschrittene können auch auf größere Rollen zurück greifen. Je größer die Rolle desto mehr Bewegung hat das Balance Board und desto schwieriger wird der Aufstieg. 

Alle Board / Rollen Kombinationen haben aber eins gemeinsam:

Dein Körper und vor allem die Tiefenmuskulatur erfahren eine ganz neue Beanspruchung.

Der eigentliche Zweck ist die Verbesserung deiner Koordination und Reaktion, die Stärkung deiner Fuß- und Rückenmuskulatur sowie die Steigerung deiner Konzentration.

Was kann ich mit einem Balance Board machen?

Die Übung klingt eigentlich erstmal ganz einfach: Du musst “nur” mit beiden Füßen auf dem Brett stehen und dich ausbalancieren 🙂

Du wirst schnell fest stellen, dass das gar nicht so einfach ist, wie es sich anhört. Denn Gleichgewicht kann man nicht einfach halten. Gleichgewicht ist ein ständiger Prozess. Bestehend aus einer Aktion und einer Reaktion. So ist Balance kein fester Zustand sonder vielmehr eine fortlaufende Veränderung, eine ständige Anpassung.

Die eigentliche Übung besteht also da drin, ein Körpergefühl zu entwickeln, mit dem du schnell deine Balance finden kannst. Die fortlaufende Veränderung spricht dabei viele unterschiedliche Muskelgruppen an. Vor allem sogar tiefer liegende Muskelgruppen. Auch die so genannte Core Muskulatur. Die Core Muskulatur ist die Haltemuskulatur, die unterbewusst dafür sorgt, dass du aufrecht stehen, sitzen und laufen kannst. Diese Gruppen kommen aber im Alltag häufig zu kurz. Das Problem ist, dass man sich in einer Komfort Zone bewegt. Bewegung in der Komfort Zone bringt aber keine Veränderung, geschweige denn eine Verbesserung. Um eine Veränderung und eine Verbesserung zu bewirken musst du raus aus der Komfort Zone und Muskel neu ansprechen. Und genau dafür ist das Balance Board Training optimal.

Wie wirkt das Balance Board Training?

Im wesentlichen wirkt das Balance Board Training dadurch, dass deine Muskulatur ständig deine Haltung anpassen muss, da sich der Untergrund bewegt. Im zweiten Schritt geht es dann nicht nur darum, die Bewegungen auszugleichen, sondern darum bestimmte Bewegungen auf beweglichem Untergrund auszuführen. Dabei spielen drei verschiedene Gleichgewichtsprozesse eine Rolle.

Dynamisches Gleichgewicht: Dies ist dein Gleichgewicht in Bewegung und wird zum Beispiel beim Surfen besonders gefordert.

Vorübergehendes Gleichgewicht: Dieses Gleichgewicht ist für den Bewegungsfluss bzw. deinen Flow wichtig.

Vorausschauendes Gleichgewicht: Es hilft dir, deinen Körper vorausschauend auf die entsprechenden Bewegungen vorzubereiten.

Neben deinem Gleichgewicht trainierst du so auch deine Reaktionsfähigkeit und deine Koordination. 

Pandas Empfehlung
Hol dir jetzt dein Balance Board von Jucker Hawai´i – so lange der Vorrat reicht!

Übungen auf dem Balance Board

In dem nachfolgenden Video siehst du ein paar Tricks und Übungen für dein Balance Board Training.

Möglicherweise musst du auf deinem Handy in den Desktop Modus wechseln oder deine Data Saver Einstellungen prüfen, um das Video wiederzugeben. Falls es nicht geht findest du das Video auch hier:

Balance Board Tricks ( jetzt hier klicken! )

Balance Board Tricks

Fazit

Ich persönlich liebe das Balance Board Training. Da ich im Alltag oft wörtlich krumm stehen muss oder viel sitze hilft mir das Balance Board Training meine Core Muskulatur ( Halte Muskulatur ) zu trainieren. Das unterstützt eine gesunde Körperhaltung und schützt vor Muskel Problemen wie Verspannungen durch Fehlhaltungen. Das schöne dabei ist: das Balance Board Training kannst du ganz entspannt im Wohnzimmer machen. Der Kostenfaktor ist vergleichbar gering. Und auch wenn du nur zwei bis dreimal pro Woche für ca. 20 Minuten auf deinem Balance Board stehst wirst du schon eine Verbesserung merken. 

Wenn du schon Erfahrungen mit einem Balance Board gemacht hast, dann schreib doch mal in die Kommentare. Und wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden & Bekannten 🙂

LG Toby

Quelle Beitragsbild: pixabay.com

Kommentar verfassen