Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Dieses einfache Mittel unterstützt dich im Kampf gegen den Heuschnupfen

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Du glaubst nicht wie einfach es sein kann Heuschnupfen los zu werden. Ich erzähle dir was mir geholfen hat und bestimmt auch dir hilft.

Wie bei den meisten Allergien, liegt auch beim Heuschnupfen, das Problem zum größten Teil im Darmtrakt. Denn der Darm beherbergt ca 70% des Immunsystems und Heuschnupfen ist eine Überreaktion des Immunsystems. Um also den Heuschnupfen bei der Ursache zu packen musst du dich auf deine Verdauung konzentrieren. Was es damit auf sich hat erzähle ich dir in diesem Artikel.

Dieses einfache Mittel unterstützt dich im Kampf gegen den Heuschnupfen weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Stell dir mal vor du könntest alles essen ohne vorher die Folgen abwägen zu müssen

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Keine Verdauungsprobleme mehr und endlich wieder unbeschwert genießen können, wäre das nicht schön? Was würdest du dann jetzt essen?

Lange hab ich mich in meinem stressigen Alltag zu einseitig ernährt. Für mich war die Nahrungsaufnahme zum Teil nur Mittel zum Zweck. Also hab ich nicht groß drüber nachgedacht was ich esse. Doch dann fingen die Problemchen an. Meine Verdauung machte mir sorgen und ich merkte, dass etwas aus den Fugen gerät. 

Das Problem war, dass durch die einseitige Ernährung das Darmmilieu an Vielfalt verloren hat. Also konnte ich so einigermaßen essen was ich sonst immer gegessen hab. Aber sobald ich mal etwas außer der Reihe genießen wollte gingen die Probleme los. Ein übermäßiges Völlegefühl und ein Blähbauch waren da noch die geringeren Übel 🙂

Hast du auch das Problem, dass du dir überlegen MUSST was du essen kannst, um die Folgen abzuwägen? Dann stell dir jetzt mal vor du könntest alles genießen was du möchtest und du brauchst dir keine Gedanken mehr darüber machen was die Folgen sein könnten. Was würdest du jetzt essen? 🙂

Hier serviere ich dir die Lösung für dein Problem auf dem Silbertablett: Emiko®San

Pandas Empfehlung
Emiko San

Mir hat Emiko®San hervorragend geholfen meinen Darm wieder zu harmonisieren und zu stabilisieren. Seit ich regelmäßig ( zum Beispiel Kurweise ) Emiko®San trinke kann ich alles essen ohne mir Gedanken machen zu müssen was die Folgen sein könnten. 

Aufgepasst: Ein positiver Nebeneffekt der Darmstabilisierung bei mir war, dass mein Immunsystem besser funktioniert und ich sogar meinen Heuschnupfen dadurch losgeworden bin. Keine Allergien mehr, keine Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten mehr = purer Genuss. Und das alles dank Emiko®San.

Du kannst Emiko®San pur trinken oder mit Wasser oder anderen Getränken mischen, du kannst dir aber auch mit Emiko®San Speisen zubereiten. Ich esse zum Beispiel gerne Müsli mit Hafermilch und einem Schluck Emiko®San. Probier es aus 🙂

Effektive Mikroorganismen verbessern dein Leben auf so vielen Ebenen. Du kannst dir von ihnen helfen lassen deinen Haushalt sauber zu halten, ohne dass du dazu noch viel Chemie einsetzen musst. Oder im Garten, Effektive Mikroorganismen sorgen dafür was, dass es deinen Pflanzen gut geht und du dich an ihnen erfreuen kannst OHNE, dass du dazu Chemie einsetzen musst. 

Schau dich mal bei mikrohelfer.de in der Info Ecke um und finde heraus, was Effektive Mikroorganismen noch alles für dich leisten. 

Hier kommst du in die Info Ecke.

Pandas Empfehlung
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Probiotika in der gesunden Ernährung

Geschätzte Lesedauer: 6 Minuten

Probiotika sind eine Unterstützung für eine gesunde Darmflora und helfen dem Organismus Nahrungsmittel bestmöglich zu verwerten.

Viele Vorgänge im Körper sind von einer guten Funktion des Darmes abhängig. Eine gute Funktion des Darmtraktes setzt eine stabile und gesunde Darmflora voraus. Nur wenn die Darmflora harmonisch arbeitet ist gewährleistet, dass der Darm wichtige Stoffwechselfunktionen leisten kann. Eine stabile Darmflora sorgt aber auch dafür, dass die Darmschleimhaut gesund ist. Eine gesunde Darmschleimhaut sorgt dafür, dass Inhaltsstoffe aus unserer Nahrung, die der Körper nicht verwerten kann, abgeführt werden. Bei einer instabilen Darmschleimhaut lagert der Körper Stoffe, die ihm nichts nützen im Gewebe ein und die Leber muss dafür sorgen, dass diese Überbleibsel dem Organismus nicht schaden. Nun wird schon langsam klar, was alles von einer gesunden Darmflora abhängt. Doch es geht noch weiter. Über 70% der Vorgänge, die unser Immunsystem betreffen finden ebenfalls im Darm statt, oder sind direkt an den Darm gebunden. Das bedeutet, wenn der Darm nicht einwandfrei funktioniert leidet auch das Immunsystem und es entstehen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien. 

Was macht eine gute Darmflora aus?

Die Wissenschaft weiß inzwischen, dass die Qualität der Darmflora mit der Besiedelung von Bakterien steht und fällt. Je nach Art der Besiedlung im Darm arbeitet das Mikrobiom entweder FÜR den Körper oder DAGEGEN. Über die Wirkungsweise der Bakterien im Darm gibt es allerdings in der Wissenschaft noch einige Unklarheiten. Es gibt zahlreiche Experimente in denen man zum Beispiel Stuhl transplantiert hat um zu erforschen, ob eine gesunde Darmflora auch auf diese Weise auf einen geschwächten Darmtrakt übertragen lässt. Häufig liest man hier aber eher über mittelmäßige Erfolge. Das heißt eine gesunde Darmflora ist von sehr vielen Faktoren abhängig. Klar ist aber, dass eine Darmflora in den meisten Fällen dann als gesund eingestuft werden kann, wenn es eine Vielzahl an verschiedenen Bakterien in der Darmflora gibt. Je mehr verschiedene Bakterien es gibt, desto eher ist gewährleistet, dass Stoffwechselvorgänge im Darm nicht ins Stocken geraten. Dazu muss man sich vorstellen, dass jede Art von Bakterium eine eigene Aufgabe hat. Im Prinzip kann man sagen, dass das eine Bakterium sich von den Hinterlassenschaften eines anderen Bakteriums ernährt und wiederum die nächste Art sich um dessen Hinterlassenschaften kümmert. So entsteht in einem Vielfältigen Milieu eine Vielzahl an Aufgaben, die alle von verschiedenen Bakterien erledigt wird. Wenn es in der Kette jetzt zu Problemen kommt, weil zum Beispiel eine Gruppe von Bakterien fehlt, dann gerät das System ins wackeln und es kommt zu Disharmonien. 

Und was beeinflusst die Darmflora?

Die entscheidendsten Faktoren für eine Darmflora sind unsere Ernährung und Stress. Je ausgewogener die Ernährung, desto Vielfältiger das Mikrobiom im Darm. Denn jedes Lebensmittel hat eine eigene, für die Art typische Besiedelung von Bakterien, welche natürlich darüber auch in unseren Darm gelangen. Beim Thema Stress wird es da schon etwas komplizierter. Hier geht es um feinenergetische Resonanzen. Bakterien kommunizieren über “Schwingungen”. Stell dir mal eine Gitarre vor, wenn man eine Saite der Gitarre anschlägt fangen auch die anderen Seiten an mit zu schwingen. Wenn man nun mehrere Saiten anschlägt und die Schwingungen zusammen passen wird da draus Musik. Passen die Schwingungen nicht zusammen entstehen Chaos und Stress. Umgekehrt funktioniert das genauso. Schlägt man auf der Gitarre einen Akkord an ( mehrere Töne, die zusammen passen und zusammen schön klingen ) und lässt ihn klingen, stellt dann aber neben die Gitarre einen Presslufthammer überträgt sich die Schwingung vom Presslufthammer auf die Gitarre und der Akkord der sich eben noch so schön angehört hat ist im Eimer. So kann man sich den Einfluss von Stress auf das Mikrobiom im Darm vorstellen. Zu viel Stress bringt die Kommunikation innerhalb des Mikrobioms durcheinander und sorgt dafür, dass die Stoffwechselprozesse durcheinander geraten. 

Empfehlung

Wie kann ich denn meine Darmflora stärken?

Zum einen lässt sich die Darmflora hervorragend durch die Ernährung stärken. Wie zum Beispiel veganblatt.com berichtet eignen sich folgende Lebensmittel hervorragend um die Darmflora zu stärken. Vorab muss man aber zwischen Probiotika und Präbiotika unterscheiden. 

Bei Probiotika handelt es sich um Nahrungsmittel und oft auch Nahrungsergänzungsmittel, die jene „guten“ Bakterienstämme bereits enthalten. Nimmt man Probiotika zu sich, gelangen die Bakterien wieder in die Darmflora. Für ein anhaltendes Ergebnis, ist es ratsam, Probiotika über einen längeren Zeitraum zu sich zu nehmen.
Bei Präbiotika handelt es sich um Nahrungsmittel, die wiederum Futter für all die „guten“ Bakterienstämme darstellen und so dazu beitragen, dass diese sich im Darm vermehren.

Probiotika-Quellen

Gute Quellen für Probiotika sind die meisten fermentierten Nahrungsmittel! Beispiele sind:

  • Sauerkraut
  • Kimchi
  • Miso
  • Kombucha

Präbiotika-Quellen

Präbiotika sind bestimmte ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie zum Beispiel:

  • Spargel
  • Zwiebel
  • Chicorré
  • Artischocken
  • Knoblauch
  • Lauch
  • Bananen
  • Äpfel
  • Birnen

Hier kommst du zum Artikel von veganblatt.com

Der Artikel “Probiotische Lebensmittel: Die 10 gesündesten” geht auf das Thema noch etwas genauer ein. Hier kannst du genau nachlesen welche Lebensmittel, welche Effekte auf die Darmflora haben. Den Artikel findest du hier.

Welche Rolle spielen jetzt Effektive Mikroorganismen?

Um zu verstehen, was Effektive Mikroorganismen im Bezug auf die Darmflora bewirken, muss man grob verstehen was Effektive Mikroorganismen sind und wie sie wirken. Im wesentlichen kennt die Natur zwei verschiedene Milieus. Das eine Milieu ist regenerativ und das andere ist degenerativ. Sprich in dem einen Milieu finden überwiegend lebensfreundliche Prozesse statt und in dem anderen Milieu finden eher abbauende Prozesse statt. Wie ein Milieu agiert hängt von der dominierenden Gruppe Bakterien ab. Grob unterteilt gibt es drei verschiedenen Gruppen von Bakterien. Eben jene, die lebensfreundliche Prozesse begünstigen und diejenigen, die abbauende Prozesse fördern. Die größte Gruppe bildet die Dritte. Das sind Mitläufer Bakterien, die sich der jeweils stärkeren Gruppe anschließen und somit dafür sorgen, dass das gesamte Milieu einem der beiden Prinzipien folgt. 

Wenn das Darmmilieu nun gestresst ist und eher von abbauenden Prozessen dominiert wird sorgen Effektive Mikroorganismen durch dieses Dominanzprinzip dafür, dass sich das Milieu wieder ins Positive wandelt. Auf diese Weise wird die Darmflora gestärkt und kann wieder den vorgesehenen Tätigkeiten nachkommen. 

Auch Melanie Marchioni von green-revolution.org berichtet in einem Podcast Interview im Vegan Podcast von Christian Wenzel in zwei Folgen über die positive Kraft der Effektiven Mikroorganismen für die Darmflora. 

Wenn du mehr über die Entdeckung und die Wirkungsweise von Effektiven Mikroorganismen erfahren möchtest findest du jede Menge Informationen in der gratis Info Ecke auf mikrohelfer.de

Mein Produkt der Wahl um die Darmflora zu stärken ist EMIKO®SAN, dabei handelt es sich um ein Bio Nahrungsergänzungsmittel (DE-ÖKO-006) für Menschen jeden Alters, basierend auf einem mit EM® fermentierten Kräuterauszug. EMIKO®SAN enthält natürliche Milchsäure und hat einen hohen Vitamin C Gehalt. 

Mehr über EMIKO®SAN erfährst du hier.

Mein Fazit: eine gesunde Darmflora ist für viele Vorgänge im Körper unerlässlich, somit gibt es viele gute Gründe durch die Ernährung auf eine stabile Darmflora zu achten. Aber auch durch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel kann die Darmflora gut unterstützt und harmonisiert werden. Besonders dann, wenn zum Beispiel die Erkältungszeit droht und der Körper ohnehin stärker beansprucht wird als sonst. Darüber hinaus hat mir die Stabilisierung der Darmflora dabei geholfen meine Allergien und den Heuschnupfen endgültig los zu werden. Wie das funktioniert hat kannst du in folgendem Artikel lesen: Effektive Mikroorganismen und der Heuschnupfen

Ich hoffe dir hat dieser Artikel gefallen und du konntest für dich ein paar neue Informationen mitnehmen. Falls dem so ist würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du letssavenature.de weiter empfehlen würdest 🙂

Empfehlung